Zum Hauptinhalt springen

SmartVis

Energiefeedback durch Visualisierung von Smart Meter-Daten

Die fossilen Ressourcen können den weltweiten Energiebedarf immer weniger abdecken. Es gibt daher Anstrengungen auf nationaler und internationaler Ebene, den wachsenden Energiebedarf einzugrenzen oder sogar zu reduzieren. Die Einführung von intelligenten, vernetzten Messgeräten (Smart Meter) soll einen wesentlichen Beitrag dazu liefern.

In Österreich wurde durch Verordnungen festgelegt, dass die heimischen Netzbetreiber ab 2020 mindestens 95% der Haushalte mit Smart Meter-Geräten versorgen müssen. Sie haben weiters dafür zu sorgen, dass jeder Smart Meter-Kunde mittels einer benutzerfreundlichen, geschützten Web-Oberfläche ein Energie-Feedback über seine aktuellen Verbrauchsdaten und Lastkurven abrufen kann.

Vor diesem Hintergrund wurde in diesem Projekt die Softwarelösung "SmartVis" zur Visualisierung von Smart Meter-Daten konzipiert und implementiert. Die Lösung zielt dabei nicht nur auf die Darstellung von Energiedaten für Endverbraucher ab, vielmehr kann auch der Netzbetreiber auf Basis von übertragenen Smart Meter Daten Informationen anzeigen lassen.

Eingesetzte Softwaretechnologie

Die Java-Anwendung setzt auf dem bewährten Prinzip "Model-View-Controller" (MVC) auf. Jede dieser drei Software-Komponenten erfüllt eine spezifische Aufgabe: Das Modell stellt Funktionen für das Abrufen und Speichern von Informationen bereit, die View ist für die Präsentation von Informationen zuständig und der Controller steuert die Interaktionen zwischen diesen beiden Komponenten.

Datenzugriffe wurden mit der Java Persistence API (JPA) realisiert. Diese Technologie abstrahiert die zugrunde liegende Datenspeicherung, damit die Abhängigkeit von bestimmten Datenbanken möglichst gering ist.

Bei der Implementierung der Website wurde besonders auf die Benutzerfreundichkeit Wert gelegt: Die Web-Oberfläche passt sich automatisch an das jeweilige Browser-Interface an, egal ob es sich um einen PC, ein Tablet oder ein Smartphone handelt. Dieses responsive Verhalten wurde durch den Einsatz von Bootstrap erreicht, einer aktuellen HTML/CSS-Technologie die von Twitter entwickelt wurde.

Im Fokus der Web-Anwendung steht allerdings die Visualisierung der Smart Meter-Verbrauchsdaten. Mit Hilfe des Highcharts-Frameworks wurden ansprechende Grafiken erstellt, die dem Anwender sehr intuitive Auskunft über den aktuellen Energieverbrauch geben. Die Darstellungszeiträume sind dabei durch den Anwender ebenso auswählbar wie die Auflösung der Messintervalle.

Welcome to it's ONLINE

Die Website der IT & Informatik-
Studiengänge der FH Salzburg