Schwerpunkt

eHealth


Eine zunehmend tragende Säule des Gesundheitssystems sind  hochspezialisierte IT-Systeme, die eine Erhebung, Vernetzung, Analyse und Darstellung patientenbezogener Daten ermöglichen und so helfen, Effektivität und Effizienz von Behandlungen zu optimieren. Die zugrundeliegende Algorithmik und Methodik kommt auch in den Sportwissenschaften und im Bereich des medical wellness zum Einsatz.

eHealth im Masterstudium

So vielfältig die Datenquellen – vom dreidimensionalen MRI Bild bis zur klassischen Datenbank mit Abrechnungsdaten, so reichhaltig sind auch die dazugehörigen Konzepte und Algorithmen. In der Masterspezialisierung e-Health werden diese Methoden im Kontext der spezifischen Rollen und Stakeholder und im Rahmen des IHE Frameworks vorgestellt. Die Studierenden beschäftigen sich im ersten Semester mit Zielsetzungen, Anwendungsfeldern und technischen Konzepten. Im zweiten Semester lernen sie medizinische Datenbanken, Patienteninformationssysteme, Patient Data Management Systems und Mensch-Maschine Schnittstellen kennen. Im dritten Semester wenden wir uns der medizinischen Bildverarbeitung zu. Diese ermöglichen es, optimalen Nutzen aus den vielfältigen Bildmodalitäten zu ziehen und eröffnen dadurch neue Möglichkeiten für die Diagnostik und Behandlung.

 


eHealth in der Forschung

Die Wissenslinie Datenanalyse und e-Health steht am Schnittpunkt zweier Bereiche: Techniken wie Statistik, Pattern Recognition und Data-Mining, mit denen Informationen aus Daten gewonnen werden, erschließen das Potential der ständig wachsenden Datenbestände: aus Zahlen werden Informationen, aus Quantität wird Qualität. Der Einsatz von IT in der modernen Medizin andererseits - besser bekannt unter den Bezeichnungen eHealth und Telemedizin - definiert die Informationskette von Diagnostik und Sensorik bis zum Krankenhaus-Informationssystem: es bedarf einer Reihe spezialisierter IT-Systeme, um die hochsensiblen Patientendaten sicher, kostenoptimierend und medizinisch optimal zu verarbeiten. Das Spektrum der Forschungsprojekte reicht von Medizinischer Bildverarbeitung in Echtzeit (Ultraschall) über OP-Qualitätsanalyse, Prozessoptimierung bei der präoperativen Befundung, 3D-Simulationen der Spannungsbelastungen für Implantate und Modellierung von Proteinfamilien bis hin zur Analyse von Terminkontrakten an der Börse.