Digital und lebensnah

Informationstechnologien werden immer intelligenter

 

Im Informationszeitalter wird die Qualität eines Produktes durch seine Software bestimmt. So wie sich Lebewesen ihrer Umgebung anpassen, richten sich intelligente Systeme nach dem Verhalten ihrer Nutzerinnen und Nutzer. Gemäß den Ausbildungsschwerpunkten am Fachbereich richten sich die Forschungsschwerpunkte nach sechs praxisnahen Wissenslinien: 

Industrielle Systeme & Robotik
Prozessoptimierung und Innovationen sind für Technologieunternehmen von zentraler Bedeutung. Der Einzug von internetbasierten Technologien schafft im Bereich der Industrie ein breites Anwendungsspektrum mit hohem Innovationspotenzial für Simulation und Entwicklung, Produktion und Qualitätssteigerung. Die in der Wissenslinie Industrielle Systeme & Robotik behandelten Forschungsthemen reichen von Messdaten- und Bildverarbeitung über Echtzeit-Mustererkennung im Bereich Robotik, bis zu automatischer Code-Generierung bei der Einbindung von Simulationswerkzeugen in Industrieprozesse.

IT-Management & Wirtschaft
Das Management von verteilten technischen Arbeitsgruppen stellt eine Herausforderung und gleichzeitig eine große Chance für die internationale Zusammenarbeit in Ausbildung und Forschung dar. Aus diesem Grund werden in der Wissenslinie IT-Management & Wirtschaft Möglichkeiten, Risiken und Optionen des virtuellen Projektmanagements erforscht und teilweise mit Studierenden gemeinsam entwickelt. Die Ergebnisse (wie z.B. ITIL und COBIT-Anwendungen, ERP-Systemkonfigurationen, IT-Strategien und –Risikoanalysen, Computer-Forensics, IT-Controlling, Prozessmanagement und E-Commerce, TCO-Analysen, Security-Audits, Ethical Hacking sowie Datenschutzrecht) sind sowohl im universitären, als auch im wirtschaftlichen Bereich einsetzbar.

Netzwerktechnologie & Security
Die Konvergenz (– Internettechnologien bestimmen immer stärker auch mobile Netze) mobiler Datenübertragungstechnologien ist für die Weiterentwicklung einer modernen Wirtschaftsregion von enormer Bedeutung. Die Wissenslinie Netzwerktechnologie & Security wird gemeinsam mit dem Advanced Networking Center der Salzburg Research Forschungsgesellschaft abgebildet und befasst sich mit der wissenschaftlichen Analyse und Optimierung von hochvolumigen Datenströmen für Anwendungsfelder der Netzwerk- und Service-Provider, sowie für unterschiedlichste Enbenutzer-Anwendungen beispielsweise im Bereich Positionierung oder Multimedia. Darüber hinaus werden Themen wie Echtzeitfähigkeit (garantierte Übertragungszeiten) von Internettechnologien und der weite Bereich der technischen IT-Security erforscht. Was gelingt dadurch im Arbeitsalltag besser? Welche Vorteile, welcher Nutzen entstehen?

 

 

Informatik & Softwaretechnik
Im Informationszeitalter geschieht die „Veredelung“ von Produkten primär durch Einsatz von Software, daher stehen systematische Konzeption und qualitätsvolle Umsetzung hochflexibler und adaptiver Softwaresysteme im Zentrum der Forschungsaktivitäten der Wissenslinie Informatik & Softwaretechnik. Autonom anpassungsfähige Middleware-Systeme, deren Optimierungsfunktionen ähnlich jener in der belebten Natur sind, werden für den Einsatz in der Wirtschaft entwickelt. Darüber hinaus wird geforscht, wie „sicherheitsbewusste“ Software hergestellt werden kann.

Datenanalyse & e-Health
Die Wissenslinie Datenanalyse & e-Health steht am Schnittpunkt zweier Bereiche:
Techniken wie Statistik, Pattern Recognition und Data-Mining, mit denen Informationen aus Daten gewonnen werden, erschließen das Potential der ständig wachsenden Datenberge – aus Zahlen werden Informationen, aus Quantität wird Qualität.
Der Einsatz von IT in der modernen Medizin – besser bekannt unter den Bezeichnungen e-Health und Telemedizin – andererseits, definiert die Informationskette von Diagnostik und Sensorik bis zum Informationssystem in Krankenhäusern. Es bedarf einer Reihe spezialisierter IT-Systeme, um die hochsensiblen Daten von Patienten sicher, kostenoptimiert und medizinisch optimal zu verarbeiten. Das Spektrum der Forschungsprojekte reicht daher von statistischen Analysen von OP-Erfolgen, über Prozessoptimierung bei der präoperativen Befundung, bis hin zu 3D-Simulationen der Belastung von Knochen für die Vorbereitung von Implantationen, Modellierung von Proteinfamilien und der Datenanalyse von Terminkontrakten an der Börse.

Englisch & interkulturelle Kommunikation

Die Zusammenarbeit in einem globalisierten Umfeld erfordert fundierte Kenntnisse in der internationalen Arbeitssprache Englisch. Teamarbeit in multinationalen Projekten setzt voraus, dass alle Mitglieder gegenüber kulturellen Unterschieden sensibilisiert sind und konstruktiv damit umgehen können. Der Schwerpunkt Englisch & interkulturelle Kommunikation fördert den sprachlichen Kompetenzerwerb und liefert das nötige Rüstzeug für international erfolgreiche Kooperationen.